Wir empfehlen

JETZT VERFÜGBAR! o

Aalto
Virpi Suutari, Finnland, 2020
mit Alvar Aalto, Elissa Aalto c7.0

Aalto schildert die Geschichte von Alvar Aalto, dem Meister der Architektur und seiner Frau Aino Aalto, der Umsetzerin seiner modernen, holzaffinen Architektur und seines aussergewöhnlichen Designs. Das unkonventionelle Paar teilte die Leidenschaft für das organische Bauen und eine an menschlichen Bedürfnissen orientierte Architektur.


Stream99

Neu in der Flatrate

Mit dem cinefile-Abo Stream99 erhalten Sie für 9 Franken pro Monat 99 Filme pro Jahr und viele weitere Vorteile. MEHR

Aaron Sorkin, 2017 c7.4

Die wahre Geschichte der Ex-Skirennfahrerin Molly Bloom, die in der Zeit vor und nach der Finanzkrise in Los Angeles und New York High-End-Pokerspiele aufzog, bei denen Film- und Sportstars auf Businessgrössen und zweifelhafte Geschäftsleute trafen. Als sich Mitglieder der Russenmafia in die Spiele einschleusten, geriet Bloom ins Visier des FBI und wurde der Geldwäscherei und Steuerhinterziehung angeklagt.

Peter Liechti, 2003 c7.5

Die Geschichte von einem, der auszieht, das Rauchen loszuwerden und dazu von seinem Wohnort Zürich zu seiner Geburtsstadt St.Gallen zurückwanderen will, wo er einst zu rauchen angefangen hat. Alle Bilder, Erkenntnisse und Erinnerungen, die er auf seinen selbstreflexiven, bald trübsinigen und mehrheitlich ziemlich komischen Nichtrauchermärschen erwandert, formen sich zu einer Schweizer Berg- und Talfahrt: ein Roadmovie für Fussgänger, ein Heimatfilm für Heimatlose.

Spotlight

PAOLO SORRENTINO

*1970 Italien, Regisseur und Drehbuchautor des Oscargewinners «La Grande Bellezza»

Für viele erst mit dem Oscargewinn 2014 auf der filmischen Landschaft erschienen, in Cannes aber schon lange Stammgast: Paolo Sorrentino, mit 16 Jahren Waise, studierte erst Wirtschaft, bevor er sich mit 25 Jahren dem Film widmete und zu einem Tausendsassa wurde. Zu seinem Werk gehören Kurz-, Spiel- und Werbefilme sowie TV-Serien. Sorrentinos grösste Vorbilder sind Fellini und Scorsese – genauso bewegt er sich zwischen englisch- und italienischsprachigen Produktionen. Seine Themen sind skurril und zeigen unerwartete Perspektiven: Widmet er sich dem Holocaust, geschieht dies etwa in «CheyenneThis Must Be the Place» aus Sicht eines alternden Rockstars. Wenn es politisch wird, dann verkörpern dies Figuren wie Giulio Andreotti in «Il divo» oder Silvio Berlusconi in «Loro» mit Vulgarität und Skandal. Paolo Sorrentino hinterfragt, reflektiert und verfremdet in immer neuen Ansätzen und schafft es trotzdem, unverwechselbar zu bleiben. 

Zu Tisch!

Sechs Filme über die Freude am Kochen und Essen

The Lunchbox
Ritesh Batra, 2013
Eine fehlgeleitete Lunchbox führt zu einem romantischen Briefwechsel.
Pranzo di ferragosto
Gianni Di Gregorio, 2008
Die munteren Tischrunden alter Römer Damen, für die ein ewiger Sohn immer neu auftischt.
The Founder
John Lee Hancock, 2016
Wie aus einem kalifornischen Fastfood-Lokal die McDonald's-Kette wurde.
Eat Drink Man Woman
Ang Lee, 1994
Von einem taiwanesischen Meisterkoch und seinen drei erwachsenen Töchtern.
Service inbegriffe
Eric Bergkraut, 2013
Wirtinnen, Angestellte und Stammgäste: Ein Tag in fünf Schweizer Kneipen.
Master Cheng
Mika Kaurismäki, 2019
Ein chinesischer Küchenchef frischt eine finnische Landkneipe mitsamt Chefin auf.

Jetzt im Cameo

Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.